Richard Bona Afro Cuban Group;

«New York Today»20 Uhr | Kaserne Basel – Reithalle30 April 2021FESTIVAL 30 AprilTICKETS

Richard Bona Group

Ob Harry Belafonte oder Paul Simon, Bobby McFerrin, ob Joe Zawinul oder Herbie Hancock, ob Chick Corea oder George Benson – sie alle haben live oder im Studio vom exzellenten Können dieses erstklassigen Instrumentalisten profitiert. «Er ist fast so etwas wie ein Über-Musiker. Seine Musik strömt im Überfluss aus ihm heraus, Musik von wirklicher Schönheit. Es spielt keine Rolle, ob er singt oder welches Instrument er spielt. Jeder Moment ist erfüllt von seinem besonderen Talent. Ihn in der Band zu haben, ist ein Traum.» Ein solch grosses Lob aus dem Munde des Gitarristen Pat Metheny wird nicht jedem zuteil. Und so gilt Bona heute als einer der gefragtesten Bassisten weltweit.


Dass der Musiker, der 1989 nach Paris ging und seit 1995 in New York lebt, aber weit mehr zu bieten hat als virtuose Bassläufe - das weiss man, seitdem er sein erstes Solo-Album veröffentlichte. Was er damals auf «Scenes from my life» begann, setzte er auf seinen Folgealben fort. Dabei präsentiert er sich als eleganter und mit allen stilistischen Wassern gewaschener Songschreiber sowie als einfühlsamer Sänger. Der weit gereiste, aus Kamerun stammende Bona hat sich in letzter Zeit mit der Synthese aus Afromusic und Cuban Salsa gekümmert.