Spinnler/Held-Duo;
Keïta/Brönnimann/Niggli «Kalo Yele»

20 Uhr | Dorfkirche Riehen12 Mai 2020 FESTIVAL 12 MaiTICKETS
TICKETS

Lisette Spinnler & Pablo Held

Lisette Spinnler (vocals)

Pablo Held (piano)

 

Das Spinnler/Held Duo ist neu für Basel. Nach dem Duo mit C. Stiefel dürfen wir gespannt sein auf diese neue Kombination mit den grossartigen Pianisten Pablo Held. Held, geboren 1986, wuchs in einer Musikerfamilie in Hagen auf und kam früh in Berührung mit Musik verschiedenster Herkunft. Mit 18 Jahren begann er sein Jazz-Klavier Studium in Köln bei John Taylor und Hubert Nuss, das er mit Auszeichnung abschloss. 2006 gründete er das Pablo Held Trio mit Robert Landfermann & Jonas Burgwinkel, das seit seiner Entstehung 10 erfolgreiche Alben auf Pirouet Records & Edition Records veröffentlicht hat.Viele der Einspielungen landeten auf den Bestenlisten der weltweiten Fachpresse. Das amerikanische Magazin «All About Jazz» nennt das Trio «ein Weltklasse Trio von besonderem Talent», Ralph Towner spricht über es als «ein wichtiges Beispiel für die Evolution des Klaviertrios im Jazz» und John Scofield würdigt das Trio als «eine der besten Gruppen der heutigen Musik». Darüber hinaus ist Pablo auf über 30 Tonträgern als Sideman zu hören.Der WDR Jazzpreis, der SWR Jazzpreis, das Horst & Gretl Will Stipendium, der Förderpreis des Landes NRW und der Westfalen Jazzpreis seien hier stellvertretend angeführt für Preise und Auszeichnungen, die Pablo Held über die Jahre erhielt. Kollaborationen ergaben sich unter anderem mit John Scofield, Ralph Towner, Chris Potter, Jorge Rossy, Nasheet Waits, Norma Winstone, Mark Feldman, Anders Jormin, Dave Liebman, Tom Harrell und Mike Gibbs.

 

 

 

 

Keïta/Brönnimann/Niggli-Trio «KALO YELE»

Aly Keïta (Balafon)Jan Galega Brönnimann (Bassclarinet)Lucas Niggli (Drums)

 

Den Percussionisten Lucas Niggli braucht man in Basel nicht mehr speziell vorzustellen, gastierte er doch mit Andreas Schaerer und Biondini u.a. erfolgreich in Basel. Das Kalo Yele Projekt ist für Basel hingegen neu. Aly Keïta, Jan Galega Brönnimann und Lucas Niggli gehören zu einer experimentierfreudigen und weltoffenen Szene und spielten in den letzten Jahren mit vielen namhaften Musikern an wichtigen Festivals auf der ganzen Welt.

Aly Keïta aus Côte d’Ivoire ist einer der grossen Virtuosen des Balafons. Er stammt aus einer Griot-Familie der Malinké und spielt seit bald 30 Jahren immer wieder mit improvisierenden Musikern aus anderen Kulturkreisen. Aly Keïta entwickelte in der Folge ein diatonisches Balafon, welches er den Anforderungen der westlichen Musik anpasste. Heute lebt er in Berlin. Jan Galega Brönnimann und Lucas Niggli wurden beide in Kamerun geboren, und wurden in ihrer musikalischen Laufbahn seit ihren Anfängen von der Westafrikanischen Kultur geprägt.