Shabaka & The Ancestors

«New London Jazz – King Shabaka»20.15 Uhr | Kaserne Basel02 Mai 2020 FESTIVAL 02 MaiTICKETS
TICKETS

Shabaka Hutchings (Tenor Sax and clarinet)Mthunzi Mvubu (Alto Sax)Siyabonga Mthembu (Vocals)Ariel Zamonsky (Double bass)Gontse Makhene (Percussion)Tumi Mogorosi (Drums)

Endlich kommt der Multisaxofonist Shabaka Hutchins nach Basel; er beehrt das Jazzfestival Basel mit seiner neuen Band, welche die London Jazz Scene aufs Beste repräsentiert. Die NZZ schrieb schon vor einem Jahr über den Londoner Jazz:
“Gilles Peterson hat der britischen Klubszene in den letzten Jahren seinen Stempel aufgedrückt. Was neue Trends anbelangt, besitzt der DJ, Radiomoderator, Veranstalter und Label-Betreiber ein untrügliches Gespür. Jetzt hat er sich mit Shabaka Hutchings zusammengetan. Der Saxofonist und Bandleader ist die zentrale Figur einer jungen Community vorwiegend schwarzer Musikerinnen und Musiker aus dem Südosten Londons, die mit dem Album «We Out Here» für Furore sorgen.Die Einspielung ist bei Gilles Petersons Brownswood-Label erschienen und als Manifest gedacht. Sie präsentiert neun Gruppen, die sich einem ekstatischen Jazz verschrieben haben, der auf Grooves basiert und sich an Nachtschwärmer richtet, die in den Underground-Klubs nicht nur zuhören, sondern auch tanzen.Der 35-jährige Hutchings, der aus der Karibik stammt, bastelt mit Bands wie Sons of Kemet oder The Comet is Coming seit Jahren an einer neuen Konzeption von Jazz. Seit kurzem beim amerikanischen Label Impulse! unter Vertrag, knüpft er ebenso an den Afrofuturismus eines Sun Ra an wie an den elektrischen Miles Davis oder den Punk-Jazz der späten siebziger Jahre (von Gruppen wie Rip Rig + Panic). Dazu kommen Einflüsse aus der Karibik und der Klubmusik. «Euphorisch», das sei der Begriff, um seine Musik zu beschreiben, sagt Hutchings. «Gefühle fungieren als Wegweiser. Ich will das Publikum in eine andere Stimmung versetzen, damit es die Welt mit anderen Augen sieht. Ein Konzert ist für mich ein heiliger Ort.» Vor allem aber versucht Hutchings, den Jazz vom Kopf auf die Füsse zu stellen und ihn als Tanzmusik neu zu erfinden. Deshalb läuft in seiner Musik alles auf den Rhythmus hinaus. Sein Quartett Sons of Kemet ist mit zwei Drummern besetzt, die so kraftvoll wie ein ganzes Samba-Orchester trommeln. In die prasselnden Kreuzrhythmen klinkt sich der Tubist Theon Cross dann mit mächtigen Bass-Riffs ein. Die Stakkato-Melodien des Saxofons verwandeln die Combo in die Taschenausgabe einer Carneval-Band, die sich durch Repetition mehr und mehr in Trance spielt. Nicht der einzelne Solist also steht im Vordergrund, sondern die Einheit der Gruppe.“
Basel kann sich auf Shabakas „The Ancestors“ freuen!

Hutchings has three primary projects – Shabaka and the Ancestors, Sons of Kemet and Comet is Coming. Between them, Hutchings has gathered a substantial number of awards and nominations, including winning the 2013 MOBO ‘Jazz Act of the Year’, winner of the 2014 Paul Hamlyn Composer Award, 2015 Jazz FM Awards ‘Instrumentalist of the Year’, 2016 Mercury Music Prize nomination, 2017 Jazz FM Awards ‘UK Jazz Act of the Year’, 2018 Jazz FM Awards ‘Jazz Innovation of the Year’ and a 2018 Mercury Music Prize nomination. Over the last half decade, Shabaka Hutchings has established himself as a central figure in the London jazz scene, which is enjoying its greatest creative renaissance since the breakthroughs of Joe Harriott and Evan Parker in the 1960s. Hutchings has a restlessly creative and refreshingly open-minded spirit, playing in a variety of groups, including the uniquely spiritual and powerful Shabaka & the Ancestors. The project was formed in early 2016, leading to their debit album later that year ‘Wisdom of Elders’; a document of sessions combining Hutchings with a group of South African jazz musicians he’d long admired. His connection to the group was Mandla Mlangeni (bandleader of the Amandla Freedom Ensemble), whom he’d flown there to play with over the past few years. Recorded across just one day, the group drew on their South African lineage – heroes like Zim Ngquwana and Bheki Mseleku – to bring their own slant to the American jazz lineage being reconfigured in Hutchings’ compositions themselves. In early 2020, the group will return with their hotly anticipated second album, released on the iconic Impulse! Label, home to the spiritual jazz legend John Coltrane.

Night Sponsor