Heinz Sauer & Jasper van’t Hof;
Chico Freeman & Heiri Känzig

The Art of Duo20 Uhr | Dorfkirche Riehen16 Mai 2018FESTIVAL 16 Mai

Als «Gigant» (FAZ) und «Altmeister des Saxophons» (DIE ZEIT) gilt der 1932 geborene Heinz Sauer. Der Tenorsaxophonist hat sich seine Kreativität und sein vitales, unberechenbares Spiel bis heute bewahrt. Seit seinen Anfängen an der Seite von Albert Mangelsdorff steht er im Zentrum der europäischen Jazzgeschichte und gilt als fundamentale Grösse des deutschen Jazz. Als Mitwirkender im hr-Jazzensemble, in der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Pianisten Bob Degen und seit 1999 im Duo mit Michael Wollny hat Heinz Sauer von jeher die grösstmögliche Ausdruckskraft auf seinem Instrument gesucht und in gegenseitiger Inspiration die Freiheit des modernen Jazz zelebriert.

CD-Tipp

Heinz Sauer & Michael Wollny «Don’t explain», ACT

Chico Freeman, 65, Saxophonist, Klarinettist, Flötist, Komponist aus Chicago, ein eminenter Improvisator und Heiri Känzig, 58, der in New York geborene Schweizer Kontrabass-Virtuose: ein magisches Duo.Mit Chico Freeman teilt Heiri Känzig die Leidenschaft für das Gravitationzentum der Jazztradition, wenn auch unter Voraussetzung von deren Veränderbarkeit. Und, bei aller Fähigkeit zu starken Grooves, die Vorliebe für das Melodische. «If you groove like hell and there’s no melody, it makes no sense.»Peter Rüedi schreibt in den Linernotes: «‘The Arrival’, so heisst die erste CD dieses Duos, können wir als eine Ankunft in einem intimen Innenraum verstehen, aber auch als eine Ankunft im Zentrum des Jazz: Jazz im Präsens. Mit einem Titel von Freeman zu sprechen: Tradition in Transition. In ihrem transatlantischen Dialog setzen sich Freeman und Känzig hauptsächlich über je eigene Kompositionen und über gemeinsame Findungen auseinander. Nach langen Karrieren sind die beiden an einem Punkt, an dem sie niemandem mehr etwas beweisen müssen. Ihr joint venture hat etwas von einer schönen Freiheit und Freiwilligkeit. Sie belebt diese Musik jenseits aller Moden und Trends in jedem Moment. Viel Raum, viel Atem. Für die beiden Partner ebenso wie für den Zuhörer.»