Bugge Wesseltoft Solo Piano
«Everybody loves Angels»;
Heinz Sauer & Jasper van't Hof

JAZZ IN CHURCH20 Uhr | Dorfkirche Riehen15 Mai 2018FESTIVAL 15 Mai

Die puristische «Jazz-Polizei» könnte hier mit Fug und Recht einschreiten: Denn «echter», zeitgemässer, womöglich gar avantgardistischer Piano-Jazz ist das natürlich nicht, was Bugge Wesseltoft auf seinem neuen Soloalbum macht. Sondern irgendwie «Crossover». Aber egal: Wie der Norweger hier hauchzarte Versionen von Songs der Beatles («Let It Be») und Rolling Stones («Angie»), von Jimi Hendrix («Angel»), Cat Stevens («Morning Has Broken») oder Bob Dylan («Blowing In The Wind») hintupft, das hat seinen ganz eigenen Reiz. Mit dem Traditional «Es sungen drei Engel» und Johann Sebastian Bachs «Koral» rahmt Wesseltoft am Anfang das eigentlich gnadenlos ausgeleierte «Bridge Over Troubled Water» von Simon & Garfunkel ein. Ähnlich kunstvollen Wohlklang gewinnt er auch den anderen Preziosen der populären Musik bis hin zu Bruno Mars' «Locked Out Of Heaven» ab. Es ist ein Sound der Entschleunigung, die sich nicht um Stil-Grenzen schert. Der Ort der Recordings hat Wesseltoft zu einem anmutigen, äusserst ruhigen Soloalbum angeregt. «Die Natur ist für mich über die Jahre zu einer immer wichtiger werdenden Inspiration geworden», sagt der Norweger. «Hier erlebe ich immer wieder Momente, in denen ich fühle, Teil etwas Grösseren zu sein. Kein Ort fühlte sich für diese Aufnahme natürlicher an als die Lofoten.»

CD-Tipp

«Everybody Loves Angels», 2017 ACT

Als «Gigant» (FAZ) und «Altmeister des Saxophons» (DIE ZEIT) gilt der 1932 geborene Heinz Sauer. Der Tenorsaxophonist hat sich seine Kreativität und sein vitales, unberechenbares Spiel bis heute bewahrt. Seit seinen Anfängen steht er im Zentrum der europäischen Jazzgeschichte und gilt als fundamentale Grösse des deutschen Jazz. Als Mitwirkender im hr-Jazzensemble, in der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Pianisten Bob Degen und seit 1999 im Duo mit Michael Wollny hat Heinz Sauer von jeher die grösstmögliche Ausdruckskraft auf seinem Instrument gesucht und in gegenseitiger Inspiration die Freiheit des modernen Jazz zelebriert.

CD-Tipp

Heinz Sauer & Michael Wollny «Don’t explain», ACT

«Go with the wind», Van’t Hof/Lakatos Duo

Night Sponsor