Anat Cohen Tentet «Happy Songs»

«New York – Tel Aviv»20.15 Uhr | Volkshaus Basel29 April 2019 FESTIVAL 29 AprilTICKETS
TICKETS

 

Die Klarinettistin Anat Cohen ist eine Powerfrau, die mit grosser Energie und Überzeugungskraft ihr Tentet gegründet und dieses Projekt mit Leidenschaft vorangetrieben hat. Denn so viele ausgezeichnete Musikerinnen und Musiker bekommt man gar nicht so einfach unter einen Hut.

«Es ist eigentlich eine ziemlich unmögliche Idee», bekennt sie, «aber gerade darin liegt dann wieder der besondere Reiz. Denn mich interessieren immer wieder Leute, die absolut passionierte Musiker sind.»

Um das Tentet auf die Beine zu stellen, liess Anat Cohen ihr Netzwerk brummen. Die Klarinettistin ist in der Jazz-Szene mittlerweile bestens bekannt und kein Nachwuchstalent mehr, sondern eine arrivierte Künstlerin. Im Jahr 1975 ist sie in Tel Aviv zur Welt gekommen und die Klarinette lag fast griffbereit neben der Wiege.

Anat Cohen (overvoice): «Wir hatten eine Klarinette im Haus, mein Vater hatte sie in Paris gekauft aber keiner wusste eigentlich so recht warum! Wahrscheinlich war sie auf einem Flohmarkt einfach sehr günstig zu haben und er wollte ein ausgefallenes Souvenir mitbringen. Als er sie einmal zusammenbaute und drei, vier Töne damit rausbrachte, sagte ich sofort: das ist ja cool, lass mich doch mal probieren!»

Anat Cohen ist in einer ungemein musikalischen Familie aufgewachsen. Auch ihre beiden Brüder sind arrivierte Jazz-Musiker. Sie studierte am Berklee College of Music. In ihrer Musik changieren viele Einflüsse und sie kann mit der Klarinette von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt einfach alles darstellen. Bei der Tentet-Produktion setzte Anat Cohen auf die Mithilfe des Arrangeurs und Dirigenten Oded Lev-Ari. Er brachte Struktur und Form in die Stücke, damit nicht alle zehn Musiker zum Wettlauf der Orientierungslosen starten. Manches ist auch herrlich getragen und sanglich ohne Ende – so macht man einfach eine gute CD.

Anat Cohen: «Man muss auch wissen, dass die Klarinette ein schwieriges und anspruchsvolles Instrument ist. Kein Vergleich zu einem Saxofon. Und da sich im Jazz alle immer so schnell und einfach wie möglich ausdrücken wollen, haben komplizierte Instrumente einfach das Nachsehen. Eine Klarinette ist in der tiefen Lage auch sehr leise. Und wenn man das verstärkt, um sich gegen eine Band durchzusetzen, klingt das meistens ganz furchtbar. So hat die Klarinette einfach langsam ihren Stammplatz im Jazz verloren.» Mit «Happy Song» legt das Anat Cohen Tentet eine rundum empfehlenswerte Ensemble-Produktion vor. Alle Musiker sind in Top-Form und lassen die Funken nur so sprühen. Das Label Anzic Records hat die richtigen Künstler zum richtigen Moment ins Studio gebeten.

 

CD-Tipp

«Happy Song» – Anat Cohen Tentet, 2017

Night Sponsor